SV Empor Berlin Der Kiezclub

Herren

Herren 1. Mannschaft

Berlin-Liga Saison 2017/18


Pokalspiel der 1. Herren gegen TeBe

13. November 2017
DSC 1051

Bittere Niederlage gegen den Oberligisten

Es war ein Kampf. Ein Kampf über 120 Minuten, den unsere Mannschaft am Ende leider knapp verlor. Gegen den höherklassigen Gegner rannte Empor zwar oft hinterher, aber der Favorit aus Charlottenburg-Wilmersdorf hatte sehr zu kämpfen und fand oft keine richtigen Mittel, um die Hintermannschaft unserer Herren zu überbrücken und Torchancen zu kreieren. 

Die Zuschauer mussten lange warten, bis sie den ersten und einzigen Treffer der Partie zu sehen bekamen. Es dauerte bis zur 114. Spielminute, ehe Kevin Kruschke aus rund zwanzig Metern abzog und den Ball per Traumtor im Gehäuse des SVE unterbringen konnte. 

Vor diesem Tor hatte TeBe drei, vier hochkarätige Chancen, scheiterten jedoch entweder an der Latte oder an Empor-Keeper Varrelmann. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit wurde es knifflig. Der Linksaußen von TeBe drang in den Straumraum ein und fiel. Auf den ersten Blick sah es stark nach Foulspiel und somit Elfmeter für den Gastgeber aus. Doch der Schiedsrichter entschied auf weiterspielen. Im Nachhinein, wenn man die Bilder noch einmal sieht, war es wohl die richtige Entscheidung. Der Spieler der Hausherren wollte diesen Elfmeter unbedingt haben und sprang ein wenig ab. 

Somit ging es in die Verlängerung, in der einmal mehr Niko Varrelmann das 0:0 für unsere Mannschaft hielt. Beim späten Siegtreffer für den Favoriten war dann aber auch er chancenlos. 

Alles in allem war der Sieg für den Oberligisten schon verdient, das muss man anerkennen. Unsere Jungs konzentrierten sich aufs Verteidigen und schnelle Umschalten, woraus allerdings nur zwei Halbchancen entstanden. 

Fünf Minuten länger und es wäre ins Elfmeterschießen gegangen. Somit ist es eine bittere Niederlage, da man kurz davor stand, die Überraschung perfekt zu machen. 

Trainer Jörg Schwanke sprach seiner Mannschaft nach dem Spiel ein Lob aus und war mit der Einstellung zufrieden, erkannte aber auch an, dass der Sieg für Tennis Borussia in Ordnung ging.

Empor kann stolz auf sich sein, 115 Minuten lang gegen einen der besten Oberligisten aktuell die Null gehalten zu haben. Diese Leistung muss und sollte unsere Mannschaft im nächsten Spiel erneut zeigen. Dann geht es in der Berlin-Liga weiter. Dort steht ein schweres Auswärtsspiel bei Eintracht Mahlsdorf an. Die Mahlsdorfer stehen aktuell auf Platz vier der Tabelle und wollen sich weiterhin nach oben orientieren. 

Es wird also wieder ein schweres Spiel auf Empor zukommen, aber mit der Leistung von Sonntag ist auch hier etwas drin.

Wir wünschen unserer Mannschaft viel Erfolg für das schwere Auswärtsspiel am Sonntag.

 

GEMEINSAM EMPOR!